Frauentag 2018


100 Jahre Frauenwahlrecht ‐ und weiter?

Internationaler Frauentag, 8. März 2018

Internationaler Frauentag, 8. März 2018

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

der November 1918 markiert die Geburtsstunde der Demokratie in Deutschland. Jahrzehntelang demonstrierten und rangen Frauen gegen heftige Widerstände für gleiche, freie und allgemeine Wahlen.

100 Jahre Frauenwahlrecht - Grund zu feiern und den Erfolg unserer Vorfahrinnen zu würdigen. Gleichzeitig gehen wir ihren Weg weiter.

Die IG BAU Frauen setzen sich ein für
× eine Wirtschaft, in der statt Wachstum und Profit ein gutes Leben für alle das Ziel des Handelns ist,
× die partnerschaftliche Teilung aller gesellschaftlichen Arbeit zwischen Frauen und Männern - auf den Stufen der Karriereleiter wie auch bei der unbezahlten Arbeit,
× gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit,
× ein bedingungsloses Grundeinkommen, um soziale Sicherung für alle zu gewährleisten,
× das Ziel einer 30-Stunden-Woche als generelle Vollzeit-Erwerbsarbeit, damit alle auch noch Zeit für die anderen wichtigen gesellschaftlichen Aufgaben haben.

Der Kampf um Gleichstellung ist ein Jahrhunderte dauernder leidenschaftlicher Prozess. Trotz aller Hindernisse und Niederlagen führen ihn Frauen weltweit hartnäckig und zäh weiter.

Es geht um uns, um unsere Rechte und Chancen. Es geht aber noch viel mehr um die Verantwortung für unsere Kinder und Enkel. Sie brauchen eine lebenswerte Zukunft, eine sozial und ökologisch nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft. Und wir wünschen uns Männer, die an unserer Seite für die gleichen Ziele einstehen. Ganz im Sinne der Forderung, die die österreichische Frauenrechtlerin Adelheid Popp 1916 erhob:

„Vorwärts zu Gleichheit und Glück!“


Herzlich

Ulrike Laux
Mitglied des Bundesvorstands der IG BAU
Cornelia Janisch
Bundesfrauenvorsitzende der IG BAU