12. Bezirksverbandstag in Südbrandenburg


12. Bezirksverbandstag in Südbrandenburg


Umfangreiche Themen und viel Arbeit für die fünfzig Delegierten aus den Fachgruppen, Arbeitskreisen und Ortsverbänden des Bezirksverbandes Südbrandenburg am 25. Februar 2017 in Cottbus

Wichtige Entscheidungen standen an, denn immerhin lief die Amtszeit des Vorstands ab. Und auch die Delegierten zum Gewerkschaftstag im Oktober waren zu bestimmen.
Wir haben die Gelegenheit zum Anlass genommen und uns Gäste eingeladen die ihre Sicht auf aktuelle Entwicklungen darstellten. Nicht zum ersten Mal konnten wir so den amtierenden Oberbürgermeister der Stadt Cottbus begrüßen, diesmal also Holger Kelch.

Für ihn war es eine Gelegenheit das Werden und Wachsen in der Stadt und ihrer Umgebung zu kommentieren. Er griff natürlich die ungeliebte Kreisgebietsreform an, die kaum Vorteile für die Menschen hier mit sich bringt. Noch nicht einmal Einsparungen finanzieller Art werden damit erzielt, so der Oberbürgermeister.
Ausgewählte Schulen und Kindergärten werden mit enormem Aufwand saniert und modernisiert. Grobe Fakten hierzu waren ihm vor den BAU-Gewerkschaftern gleichermaßen wichtig und wurden auch wohlwollend zur Kenntnis genommen. Die Stadt Cottbus habe sich verpflichtet ihre Aufträge nur noch an Unternehmen zu vergeben deren Mitarbeiter mindestens einen Stundenlohn von neun Euro bekommen.

Diese Aussage war uns Gewerkschaftern eine Steilvorlage für die anschließende Fragerunde. Es reicht halt einfach nicht sich bei der Vergabe auf "ein bisschen überm Gesetz" einzurichten. Man muss schon auch das richtige Gesetz im Sinn haben. Schließlich steht der Mindestlohn am Bau seit dem 1. Januar bei 11,30 Euro.
Richtig wäre, so Robert Feiger, wenn alle Bauaufträge und alle Lieferungen und Leistungen der öffentlichen Hand ausschließlich nach den jeweiligen Tarifverträgen der Fachbranchen erfolgen würden. So gesehen geht Cottbus einen wichtigen aber noch nicht ausreichenden Schritt in die richtige Richtung.

Mit Robert Feiger war zum ersten Mal der Bundesvorsitzende unserer Gewerkschaft Gast beim Bezirksverbandstag. Er stellte in seiner Rede unsere Gewerkschaftsforderungen an die Parteien im Wahljahr 2017 in den Mittelpunkt.
Rente muss für ein gutes Leben reichen! Das Rentenniveau ist bereits auf einem historischen Tief. Das entwickelt sich zunehmend zu einem Problem. Denn viele von denen die ihre Gesundheit im Betrieb lassen, können im Alter noch nicht einmal Früchte ihrer Arbeit sehen. Und nur die Allerwenigsten halten überhaupt bis zur Regelaltersrente durch. Die Altersflexi muss auch mit staatlichen Mitteln auf den Weg gebracht werden. Unternehmer und Vermögende müssen selbstverständlich gleichfalls in die Rentenkasse einzahlen.

Arbeitsinspektionen für „Faire Arbeit Jetzt!“ Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit braucht Aufstockung auf mindestens 10000 Mitarbeiter. Die Kontrolleure spielen jährlich ein Mehrfaches ihrer Kosten ein und sorgen für etwas Gerechtigkeit auf unseren Baustellen. In der Zukunft brauchen wir jedoch eine Arbeitsinspektion die insgesamt die Einhaltung der gesetzlichen Arbeitnehmerrechte und Sozialvorschriften sicherstellt. Es geht dabei auch um empfindliche Strafen für die Übeltäter.

In unseren Branchen sind Viele von prekärer Beschäftigung betroffen. Jobs sollen nicht mehr befristet sein wenn es keinen sachlichen Grund dafür gibt. Leiharbeit und Werkverträge müssen wieder auf ein Normalmaß geschrumpft werden.

Mit großer Zustimmung wählten die Delegierten den neuen Bezirksvorstand an dessen Spitze die langjährige Vorsitzende Regina Grüneberg erneut die gewerkschaftspolitische Arbeit lenken wird. Erstmals wurde das bisherige Mitglied Dietmar Eule als Stellvertreter gewählt. Neue Mitglieder sind Melanie Voigt und Jens Sonntag. Die IG BAU Jugend im Bezirk hat ein gesetztes Mandat im Vorstand. Sie wählte dafür bereits früher ihren Kandidaten Maximilian Dietrich. Damit haben wir nun einen handlungsfähigen Vorstand der gleichzeitig auch deutlich jünger geworden ist.

zum neuen Bezirksvorstand Südbrandenburg

Mathias Kalusniak leitete die Wahlkommission
starke Partner unserer Gewerkschaft: Der GUV Falkulta
starke Partner unserer Gewerkschaft: Die Generali Versicherung
OB Holger Kelch
Besuch vom DGB: Lothar Judith
v.l.n.r. Dietmar Eule, Maximilian Dietrich, Regina Grüneberg
starke Partner unserer Gewerkschaft: Die IKK Brandenburg-Berlin